neue UV-Lackiermaschine

Die Maschine

 

Seit mittlerweile einem guten halben Jahr steht die binderhaus KDC-13-UV-Lackiermaschine nun in unserem Drucksaal in Karlsruhe.

 

Nach der Vorführung der binderhaus Maschine, ist die Entscheidung schnell gefallen in dieser Richtung zu investieren. Die sehr kompakte und einfach zu bedienende Lackiermaschine ist in beeindruckenden zwei Minuten einsatzbereit. Mit einer Arbeitsbreite von 33cm ist sie fast allen Anwendungen gewachsen und mit bis zu 35 Metern in der Minute sehr zügig beim Lackieren.

 

Welcher Lack ist der richtige für uns?

 

Doch weshalb haben wir uns entschieden in eine eigenständige UV-Lackiermaschine zu investieren? Was sind die Vorteile von Lackierungen und speziell bei dieser Methode für eine mittelständische Druckerei, wie wir es sind?

 

Grundsätzlich können wir zwischen drei Sorten von Lacken unterscheiden, die zur Anwendung gebracht werden können: Drucklacke, bzw. Öldrucklacken, Dispersionslacke und eben UV-Lacke. Sie unterschieden sich vor allem in der Art, wie lackiert wird.

 

Mit Drucklacke hatten wir schon lange Erfahrung. Der Vorteil: es wird kein zusätzliches Equipment benötigt. Der Druck mit Öldrucklacken geschieht über den Farbkasten unserer Druckmaschinen. Nachteil: verfügt die Maschine über kein eigenes Lackwerk, nimmt das vorherige Säubern sehr viel Zeit in Anspruch.

 

Der Dispersionslack wird Inline, also in einem zusätzlichen Produktionsschritt beim Druck, aufgetragen. Wurde dieser Lack am Anfang noch belächelt, hat er sich im Druckgewerbe mittlerweile durchgesetzt. Nicht zuletzt weil viele Druckmaschinenhersteller mittlerweile sehr gute Lackmodule anbieten.

 

Auch UV-Lack kann Inline aufgetragen werden. Damit hätten wir unsere zusätzliche Kompetenz jedoch auf eine Druckmaschine begrenzt, was wir unbedingt vermeiden wollten.

 

Deshalb kam für uns nur ein eigenständiger UV-Coater in Frage.

 

Die Vorteile des UV-Lacks

 

Zunächst einmal bestehen UV-Lacke nur aus Festkörpern, kommen also ohne Wasser und Lösungsmittel aus. Das vereinfacht die Verarbeitung. Die glänzende, oder wahlweise matte Lackschicht, hat nicht nur optischen Einfluss auf das Druckbild. Auch die Haptik verändert sich und wertet damit das Produkt merklich auf. Wie man auf den Bildern sehen kann, haben wir in diesem Fall Getränkekarten veredelt. Die Lackierung dient als Schutzschicht und verlängert die Lebenszeit solcher Produkte beträchtlich. Die Schicht ist wasserabweisend und ein hervorragender Kratzschutz.

 

Unter den Lacken hat UV-Lack den mit Abstand höchsten Glanz-, bzw. Mattgrad. Dies liegt unter anderem auch daran, dass sehr dicke Schichten Lack aufgetragen werden können.

 

Manche Papier- und Farbkombinationen sind kritisch bei der Weiterverarbeitung, weil die Druckbögen erst vollkommen durchtrocknen müssen. Zeit die oft nicht zur Verfügung steht. Eine Lackierung der Druckbögen sorgt dafür, dass die sie sofort weiterverarbeitet werden können. Ein riesen Vorteil um die Durchlaufzeit zu verkürzen.

 

KDC-13-UV

 

Durch die schnelle Betriebsbereitschaft lackieren wird mittlerweile auch sehr gerne Klein- und Kleinstauflagen. Die binderhaus Maschine ist voll digitaldrucktauglich, so dass wir auch personalisierte und individualisierte Bögen schnell mit einer Lackschicht versehen können. Die Reinigung nach dem Arbeiten funktioniert weitestgehend alleine, nur wenige Handgriffe sind noch notwendig.

 

Es bleibt zu sagen, dass wir rundum zufrieden mit der Maschine sind. Das UV-Coating passt sich nahtlos in unsere Produktion mit ein und liefert wertvolle Mehrwerte!