Hektische Zeiten

Heute Morgen war mal wieder das Paradebeispiel für schnelle Printproduktion: die Anfrage kam am Wochenende und außerhalb unserer Bürozeiten, so dass sie Montagsmorgens bearbeitet werden konnte. Eine kleine Menge zwar, aber mit dem K.O.-Kriterium "Zeit" versehen. Um 10.00 Uhr sollte die Lieferung beim Kunden eintreffen. Zuvor mussten noch die Daten aufbereitet und vom Kunden freigeben werden.

 

Ohne Digitaldruck ist diese Aufgabe kaum zu bewerkstelligen. Und mengenbedingt zu keinem akzeptablen Preis. Ja, es sind hektische Zeiten geworden und trotzdem lassen sich dank moderner Produktionsmaschinen solche Anfragen umsetzen. Letztendlich hat es von der Auftragsvergabe bis zur Auslieferung 60 Minuten gedauert. Auch für uns nicht alltäglich.

 

Die Aussage "ist nicht dringend" hören wir immer seltener. Vielmehr stehen auch unsere Kunden immer mehr unter Zeitdruck. Da ist der Digitaldruck natürlich dankbar, aber auch Offsetdruck-Aufträge müssen in immer kürzeren Zeit ausgeliefert werden. Und selbst im eigentlich eher gemächlichen Letterpress werden die Zeitspannen immer kürzer. Die Visitenkarten wollen zur Messe angeliefert sein und die Hochzeitskarten rechtzeitig verschickt. Da sind Schnellschüsse definitiv keine Ausnahme.

 

Doch bei aller Hast darf man eines nicht vergessen: manche Dinge benötigen Zeit um wirklich gut zu werden. Auf tollen Naturpapieren ist das Trocknungsverhalten einfach ein Anderes als auf leistungsoptimierten Bilderdruckpapieren. Da kann eine zu frühe Endfertigung durchaus mal die Auflage ruinieren. Und ja, auch hier spreche ich durchaus aus Erfahrung.

 

Gerade im Letterpress will "gut Ding Weile haben". Zwischen den einzelnen Druckdurchgängen sollten einige Stunden liegen, im Idealfall sollten die Bogen über Nacht durchtrocknen. Erst dann kann ein perfektes Ergebnis garantiert werden. So summiert sich die reine Druck-/Wartzeit schnell mal auf drei Tage.

 

Bis demnächst

 

Euer Thomas Karcher